Bureau Oostenrijk
Robert van den Berg
Schrannenplatz 3 / 1 / 6 2340 Mödling Österreich
+43 127 604 98
r.vandenberg@espse.eu

Bureau Nederland
Harald Bant
Hoofdstraat 27A, 6598 AA  Heijen Nederland
+31 650 228 717
h.bant@espse.eu

ESP Science & Education
Robert van den Berg

Robert van den Berg

Geburtsdatum: 16-04-1971
Nationalität: Niederländisch


Reader Drs Robert van den Berg, MSc Leistungsphysiologie, Sportwissenschaftler

ESP Ausbildungen

Sportphysiotherapie

Leistungsphysiologie

Sportwissenschaften

Prävention/Rehabilitationstherapeut

Klinische Leistungsphysiologie,

Sportwissenschaften
Schwerpunkt klinische Leistungsdiagnostik

MSc in advanced Physiotherapiemanagement

Sportwissenschaften
Klinische Leistungsphysiologie,
Kompetenz Wissenschaftliches Arbeiten
in Advanced Physiotherapie
Statistik & Academic Research
Master Thesis begleitende Seminar

Ländern

Wien (Österreich), Innsbruck (Österreich),
Bad Zurzach (Schweiz),
Gennep (die Niederlanden)

Lebenslauf

Bildungs Werdegang

  • Sport & Sportphysiotherapie
    • 1998 IAS PRT(A&B), PRT C
    • 1997 KNAU B-Lizenz MILA
    • 1996 KNAU B-Lizenz Sprint & Hürden
    • 1993 NVFS Sportphysiotherapie (Level 1 bis 3)
    • 1993 BSc Physiotherapie
    • ab 1989 Tauchlehrer / Tauchlehrerausbildner (CMAS, PADI, DSAT DAN)
  • Physiologie
    • 2003 ASCM Clinical Exercise Physiology
    • 1998 MSC Leistungsphysiologie
  • Methodik & Statistik
    • 2015 Graduate Statistician (Royal Statistical Society)
    • 2015 MSc in Applied Mathematics & Statistics

Beruflicher Werdegang

  • Ab 2018 Lektor FH-Burgenland (Academic Research & Statistik)
  • Ab 2018 Dozent USB Basel (CAS Sportphysiotherapie)
  • Ab 2016 Dozent MSc Advanced Physiotherapy & Management Dozent für Leistungsphysiologie, Academic Research und Statistik
  • Ab 2013 statistische und methodische Beratung im Bereich sportwissenschaftlicher und medizinischer Forschung
  • Ab 2011 PhD-Traject & Forscher Diver Alert Network- Research Forschungsgebiet Dekompressionsforschung
  • Ab 2002 Direktor ESP Science & Education & Hauptreferent Sportwissenschaften & Sportmedizin (Innere Medizin)
  • Ab 2002 tätig als Leistungsphysiologe in Österreich
  • 1998 - 2001 IAS Hauptreferent Sportwissenschaften
  • 1998 - 2001 Sportphysiotherapeut & Leistungsphysiologe in NL, (KNAU, NOC-NSF, Betreuung div. Olympia 2000 Teilnehmer)
  • 1993 - 2017 NL Verteidigungsministerium (ab 1998 Reserve)

Publikationen (Auswahl)

  • Sportmedizin
    • R van den Berg
      Beperkingen van het prestatievermogen door het respiratoire systeem
      Geneeskunde en Sport 35 02-2002
    • R van den Berg
      Krachtraining binnen de hartrevalidatie; een perifere aanpak van een centraal probleem
      Geneeskunde en Sport 35 06-2002
  • Tauchmedizin
    • A Gerges, R van den Berg, T Borghout, c de Luliis, A Marroni
      ENT Problems suffered by Scuba Divers during participation in Diving Activities. A cross sectional study from 2009 to 2011 using the DAN Europe Insurance claims Data base
      DHM / Proceedings of the EUBS Congress sept 2012
    • R van den Berg
      Diabetes und Tauchen: Empfehlungen für die Praxis
      Caisson 25 Jg./ 2013/nr.4
  • Sportphysiotherapie
    • H. Bant, M. Ophey & R van den Berg
      Kapitel 4.3 „Rehakreisen“ In Bant et al Sportphysiotherapie,
      Thieme 2011 & 2018
    • H. Bant & R van den Berg
      Kapitel 13 “ Schädigung der Ischiokruralen Muskulatur (Hamstrings-Syndrom) – Hürdenlauf In Bant et al Sportphysiotherapie,
      Thieme 2011 & 2018
    • H. Bant & R van den Berg
      “Faserriss der Hamstring” in Physiopraxis Refresher 2-2012

Sonstiges

  • Gastlektor für Physiologie und (klinische) Leistungsphysiologie an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen in Österreich sowie in den Niederlanden.
  • Vortragender bei nationalen und internationalen Tagungen im Bereich Sportwissenschaften, Sportmedizin und Tauchmedizin.
  • Betreuung und Beurteilung von Bachelor- und Masterarbeiten in den Bereichen Sportwissenschaften, (Sport)-Physiotherapie und Medizin.
  • Review Arbeit für verschiedene niederländisch-, deutsch- und englischsprachige Fachmagazine.
  • Leistungsphysiologe „Gaan voor Goud“, ein Förderungsprojekt für junge Leistungssportler mit olympischem Potential in Weert (NL), meiner Heimatstadt.
  • Und last but not least... Mitarbeit in einer unbekannten Anzahl an Publikationen, geschrieben durch Kollegen, welche es mit rechter, akademischer Integrität bzw. intellektuellem Eigentum nicht allzu ernst nehmen.